Fragen & Antworten 2019-07-31T12:23:07+00:00
Bella im Sitz auf einem Baumstamm

Fragen & Antworten

Es gibt nur zwei Voraussetzungen:

  1. Dein Hund sollte ein 60-minütiges Training durchhalten können. Dabei laufen wir nicht am Stück durch, es gibt auch immer wieder kleine Pausen. Bei älteren Hunden oder noch sehr jungen Hunden kann dies möglicherweise zu einer Einschränkung führen, je nach Kursniveau.
  2. Dein Hund sollte sozialverträglich sein. Handelt es sich hierbei nur um kleine Zickereien, nehmen in der Regel alle Teilnehmer Rücksicht und halten Abstand. Ansonsten kann auch durch einen Maulkorb mehr Sicherheit gegeben werden.

Solltest du unsicher sein, sprich mich gerne an, denn da hier jedes Mensch-Hund-Gespann anders ist, klären wir das ebenso individuell ab.

Egal welchen Kurs du besuchst: Turn- bzw. Laufschuhe sind ein Muss, damit deine Füße und Gelenke entsprechend gedämpft und geschützt werden. Bei regelmäßigem Lauftraining solltest du auf gute, passende Laufschuhe achten. Zudem macht folgende Kleidung / folgendes Zubehör Sinn:

  • leichte Kleidung, in der du dich gut bewegen kannst und die auch schmutzig werden darf
  • je nach Wetterlage etwas wärmer oder leichter anziehen: bei Regen eignet sich spezielle Regenkleidung um nicht komplett zu durchnässen
  • evtl. eine Trinkflasche, die du an deiner Kleidung oder am Trainingszubehör für unterwegs anbringen kannst
  • ggf. einen Pro-X Walker oder Caniwalker für das Pro-X Walking / GassiFit (sprich mich gerne an, ich kann dir ein Pro-X Walker-Testgerät leihen)
  • Lauf- oder Canicrossgürtel (siehe „Was benötige ich für meinen Hund für das Training (spezielle Ausstattung)?“)

Unbedingt notwendig ist ein gut sitzendes Geschirr. Sobald du mit deinem Hund auf Zug trainierst (z.B. beim Joggen), muss dein Hund ans Geschirr, damit er sich nicht verletzt und einwandfrei atmen kann. Ich empfehle hier das Safety-Kurzgeschirr von Uwe Radant (Bella trägt es links auf dem Foto).

Außerdem:

  • Kotbeutel
  • Leckerchen oder ein anderes Motivationsmittel (Dummy, Clicker etc.)
  • Jogging-Gürtel/ Canicross-Gürtel (damit du die Hände beim Training frei hast und dein Hund sicher an dir befestigt mitlaufen kann)
  • eine feste Leine, wenn du ohne Jogging-Gürtel trainieren möchtest (KEINE Flexileine)
  • spätestens nach dem Training ausreichend frisches Wasser (am Auto)

Grundsätzlich findet das Training bei Wind und Wetter statt. Sollten die Bedingungen gefährlich werden, sage ich das Training rechtzeitig ab.

  • Bei Regen: Einfach entsprechend anziehen. Einzige Einschränkung: Dein Hund macht bei Regen keinen Schritt vor die Tür. 😉
  • Bei hohen Temperaturen / Hitze: Hier entscheidet jeder für sich selbst. Sollten die Temperaturen bis oder über 30° Grad steigen, solltest du deinen Hund zu Hause lassen, kannst aber gerne trotzdem zum Training kommen. Auch hier melde ich mich rechtzeitig, da es sehr abhängig vom Trainingsgebiet und natürlich der Verfassung deines Hundes ist. Das Training passe ich ebenfalls an sehr warmen Tagen für Hund und Mensch an.
  • Denke immer daran ausreichend Wasser, besonders für den Hund, mitzuführen. Bei hohen Temperaturen auch unbedingt etwas für unterwegs mitnehmen, ich plane regelmäßige Trinkpausen ein.
  • Wer sich bei Hitze unwohl fühlt, sollte auf sein Bauchgefühl hören: entscheide selbst, ob und welches Training du dir zutraust.
  • Wenn sich dein Hund sichtbar unwohl fühlt, möglicherweise mehrfach Durchfall hat(te) oder sich erbrochen hat
  • Wenn es viiiel zu warm ist: da hat jeder Hund eine andere Grenze bzw. eine andere Wohlfühltemperatur – also unbedingt individuell entscheiden.
  • Direkt nach einer OP oder Vollnarkose, sollte dein Hund erstmal Ruhe haben und sich erholen können (Pause ist abhängig von der OP und dem Heilungsprozess, bitte hier den Tierarzt fragen)
  • Hündinnen können während ihrer Läufigkeit grundsätzlich teilnehmen: während ihrer Stehtage ersparen wir ihnen besser den Stress und lassen sie lieber zu Hause (hier sprechen wir uns individuell ab)
  • Und natürlich sollte dein Hund nicht direkt vorm Training gefüttert werden, um das Risiko einer Magendrehung zu vermeiden.

Alles was deinem Hund Spaß macht und ihn dazu motiviert, freudig am Training teilzunehmen! Das können…

  • Leckerchen aller Art sein (am besten kleine Happen, damit dein Hund sie schnell abschlucken kann)
  • Dummy / Futterbeutel
  • verbales Lob („Prima gemacht“)
  • Spiel mit Frauchen/Herrchen
  • Clicker + Leckerchen
  • Markerwort
  • und so weiter

Bitte bedenke, dass dein Hund viele neue Eindrücke zu verarbeiten hat. Nimm bitte Rücksicht, wenn er schnell abgelenkt ist und nicht immer alles so läuft, wie du es dir vorstellst. Gerne können wir hier auch im Detail und unter vier Augen sprechen.